Stormtrooper mit Flipchart
agileBusinesscommunity dayinterview
Autor: Radica Kudric

Product Owner Camp 2021 | Frühjahrsedition

Product Owner, Scrum Master, Agile Coaches. Die Community-Veranstaltung POCamp Frühjahrsedition im Mai 2021 richtete sich an alle produktrelevanten Rollen und war die optimale Plattform, um sich im agilen Umfeld untereinander auszutauschen. Mit dabei waren auch einige unserer Kolleginnen und Kollegen.
Wenn Sie wissen möchten, welche Sessions ihnen besonders gut gefallen haben und welche TOP-Eindrücke sie gewonnen haben, bleiben Sie dran und lesen Sie jetzt direkt weiter. Es erwartet Sie ein spannendes und interessantes Interview.

 

1. Welche Session auf dem Product Owner Camp hat euch besonders gut gefallen?

Katrin: "Ganz klar die Session zu »Neurodiverse Teams: Meeting- und Kollaborationsfähigkeiten aller beachten (Florian von Louis, Hamburg) mit der zentralen Fragestellung:
Können die Scrum Events auch auf die Bedürfnisse der Teilnehmer in neurodiversen
Teams Rücksicht nehmen?«

Ich denke diese Frage sollte man sich in Bezug auf alle Team-Mitglieder stellen, ganz unabhängig davon, ob diese neurodivers sind oder ob sie dieses Label nicht tragen. Denn wenn man die Arbeit den Personen entsprechend organisiert, kann sicher das beste Ergebnis erzielt werden.

Außerdem ging es in dieser Session um regelmäßige und ehrliche Feedback-Runden im Team. Das wäre etwas, das ich auch für unser Team wichtig finden würde und was mir erneut einen Anstoß gegeben hat. Es wurden hierzu auch einige Methoden benannt:

  • Start-Stop-Continue (30-45 min)
  • Segelboot (Was gibt dir Rückenwind? Was nimmt dir den Wind aus den
    Segeln?) oder auch Starfish oder Heißluftballon
  • Wichtig zu sagen ist, dass Feedback keine Leistungsbeurteilung ist!
  • Nicht alles Feedback muss angenommen und umgesetzt werden. Soll als
    Angebot verstanden werden.
  • Honest Meeting Cards"

Sandra: "Mir hat die Session: »Produktroadmap vs. Kundenwunsch - wie verteilt ihr begrenzte Ressourcen« (Andreas/Mayflower) & »Outcomes over Output- weg von der Feature Factory hin zu wertschöpfender Arbeit« (Martin Ruprecht / Tech Division) besonders gut gefallen und ich konnte einige Denkanstöße, Argumentationshilfen und auch Tools für die tägliche Arbeit mitnehmen."

Alexander: "Das Adoptivkind mit der Fremdsprache: Wie integriert, unterstützt und priorisiert man als Product Owner Softwarearchitektur?"

Igor: "Die Einsteigersessions waren für mich ganz besonders interessant wie »Hilfe, ich bin jetzt PO« und »Wie bilde ich mich weiter.«"

Witali: "Mir haben die Sessions »Wie bilde ich mich in der PO-Rolle weiter« und »Welche Tipps & Tricks gibt es sich als Neuling und PO-Rolle einzugliedern.« besonders gut gefallen."

    2. Eure TOP 2 Eindrücke des Events?

    Katrin: "Ich fand die große Offenheit unter den Teilnehmern bzgl. der Themen, Austausch und Kontaktaufnahme klasse. Und auch, dass die Lernbereitschaft hier sehr hoch war."

    Sandra: "Ich fand es spannend, dass die Teilnehmer aus so vielen verschiedenen Unternehmensbereichen kamen. Dadurch wurden Themen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Und trotz so vieler unterschiedlicher Teilnehmer hat das Miteinander direkt super funktioniert."

    Alexander: "Auf jeden Fall wieder die hervorragende Organisation und das sehr gemischte Publikum."

    Igor: "Offenheit, Reflexion und Drang zur Verbesserung bei allen Teilnehmer*innen."

    Witali: "Die Offenheit der unterschiedlichen Persönlichkeiten, die sehr gerne ihre Erfahrungen weitergeben. Und die Professionalität von einigen Leuten, wie sie mit Problemen umgehen."

    3. Eure FLOP 2 Eindrücke, die ihr auf dem Event erlebt habt?

    Katrin: "Ich fand es spannend, Gather als Plattform zu nutzen. Leider hat das mit der Anzahl der Teilnehmer nicht funktioniert. Plan B mit Zoom und Miro konnte zwar umgehend genutzt werden, Gather hätte ich aber gerne mal ausprobiert."

    Sandra: "Zu Beginn gab es leider einige technische Startschwierigkeiten. Ich hatte innerlich schon die Befürchtung, dass das Event abgebrochen werden muss. Aber das war dann zum Glück nicht der Fall. Bei der Ergebnisvorstellung hatte ich den Eindruck, dass leider schon viele Teilnehmer nicht mehr da waren."

    Alexander: "Leider hat für einige Gather nicht funktioniert. Bei mir gab es keine Probleme :)."

    Igor: "Dass Gather nicht geklappt hat. Ist echt ein tolles Konzept."

    Witali: "Etwas enttäuschend war, dass die Kommunikationsplattform Gather für die Mehrheit der Teilnehmer nicht funktioniert hat, so dass wir auf Zoom umgestiegen sind. Was meiner Meinung nach nicht schlimm war. Es gab somit einen Plan B und die Veranstaltung konnte fortgesetzt werden."

    Anm. der Redaktion: Gather ist ein Video-Konferenz-Tool, welches den Austausch in einem digitalen Raum ermöglicht. Hierbei werden räumliche Strukturen aus dem alltäglichen Leben digital abgebildet. So wird auch der gemeinsame Spaziergang am digitalen Strand möglich.

    Ab in's digitale Paradies des Austausches unter https://gather.town/.

    4. Woran habt ihr noch abends im Bett gedacht, wenn ihr auf das Event zurückgeblickt habt?


    Katrin: "An die neuen Kontakte, die positive Stimmung und den Austausch, auch später noch über Xing und LinkedIn."

    Sandra: "Ich konnte so viel Input zu unterschiedlichsten Themen mitnehmen, der musste generell erst einmal verarbeitet werden ;-)."

    Alexander: "Ich denke nachts im Bett nicht mehr an die Arbeit."

    Igor: "War sehr viel Info. Bin direkt eingeschlafen :)."

    Witali: "Es war sehr viel Input. Zum Denken fehlte die Energie, so dass ich schnell eingeschlafen bin :)."

    5. Würdet ihr das Event auch Anderen empfehlen?

    Katrin: "Auf jeden Fall würde ich dieses Event allen weiterempfehlen, die sich in diesem Bereich aufhalten. Lohnt sich immer wieder!"

    Sandra: "Ich würde das POCamp definitiv weiterempfehlen. Hier kommen „Alte Hasen“ und „Neueinsteiger“  aus unterschiedlichsten Bereichen zusammen. Und am Ende nimmt jeder etwas mit."

    Alexander: "Ja, vor allem unseren Kunden."

    Igor: "Absolut!"

    Witali: "Auf jeden Fall! So ein Event bestätigt, dass man nicht alleine mit gewissen Problematiken zu kämpfen hat. Man ist in solcher Art von Events gut aufgehoben, um für sich Lösungsansätze herauszuziehen, die man eventuell auch in die eigene Arbeit integrieren kann, um sich zu verbessern."

    6. Wie groß ist die Vorfreude auf die Jubiläums-Edition: 5 Jahre Product Owner Camp?

    Katrin: "Ich bin schon sehr gespannt und hoffe, dass ich teilnehmen kann!"

    Sandra: "Ich habe zum ersten Mal an einem POCamp teilgenommen und freue mich generell auf weitere Termine…unabhängig davon ob Jubiläum oder nicht."

    Alexander: "Ich werde nicht dabei sein, werde es aber meinen Kunden empfehlen."

    Igor: "Bin hoffentlich wieder dabei!"

    Witali: "Bin mir nicht sicher, ob ich daran teilnehmen werde, aber wenn, dann freue ich mich auf weitere und neue Impulse."

    7. Wart ihr als Product Owner auf dem Event unterwegs oder in einer anderen agilen Position?

    Katrin: "Als Product Owner."

    Sandra: "Ich habe als Product Owner daran teilgenommen."

    Alexander: "Ich war in meiner Position als Agiler Coach unterwegs."

    Igor: "Ja, ich war als Product Owner mit dabei, wobei das nirgendwo vermerkt war, in welcher Position man unterwegs ist."

    Witali: "Ich war da als Scrum Master unterwegs. Hauptsächlich darum, um mir ein Bild davon zu verschaffen, wie ein PO arbeitet und mit welchen Problemen er/sie zu kämpfen hat."

    8. Inwiefern verfolgt ihr den agilen Ansatz bei euren täglichen Aufgaben bei der dkd?

    Katrin: "Ich versuche es so gut es geht und lerne immer weiter dazu."

    Sandra: "Der agile Ansatz ist uns bei der Arbeit im Team sehr wichtig und wir versuchen, diesen so gut es geht umzusetzen bzw. zu leben. Am besten funktioniert das in Projekten, in denen auch unser Kunde nach dem agilen Ansatz agiert. Leider ist das noch nicht in allen Projekten der Fall. Aber wir arbeiten daran."

    Alexander: "Täglich. Für mich bedeutet das, regelmäßig zu überprüfen, wie ich mich verbessern kann und was wir besser machen können."

    Igor: "Voll und ganz. Alles andere macht kein Sinn."

    Witali: "Als Scrum Master verfolgt man den agilen Ansatz täglich, da man die Teams als auch die Organisation darin unterstützt sich nach dem Scrum Framework zu richten."

    9. Habt ihr für uns noch einen agilen Tipp zum Schluß?

    Katrin: "Mein Tipp ist offen zu bleiben für neue Ideen und in der Entwicklung nicht stehen zu bleiben."

    Sandra: "Agiles Arbeiten bedeutet für mich - im wahrsten Sinne des Wortes - im Kopf beweglich zu bleiben, sich weiter zu entwickeln und Prozesse auch immer wieder zu hinterfragen."

    Alexander: "Ein bis zwei POCamps im Jahr sind zu wenig. Geht in den Austausch mit euren Kollegen, um Möglichkeiten zu finden, agiles Arbeiten noch mehr zu integrieren und hört auf damit, euch zu erklären, warum ihr nicht agil arbeiten könnt. Tauscht euch regelmäßig unternehmenübergreifend in User Groups etc. aus."

    Igor: "Irgendein Teilnehmer hat bei einer Session gesagt: "Man soll sich selbst immer als Produkt sehen". Den Gedanken fand ich interessant."

    Witali: "Ja, Austausch suchen mit Personen, die auf der Arbeit die gleiche oder ähnliche Rolle haben. Gleichermaßen auch den externen Austausch suchen wie z.B. das POCamp oder andere Events, die den agilen Ansatz verfolgen, um sich selbst und mit anderen gemeinsam zu entwickeln."

    Danke

    Ein großes Danke geht an Katrin, Sandra, Alexander, Igor und Witali, die uns Rede und Antwort gestanden haben. Und wenn Sie jetzt noch Fragen haben rund um das Thema »agile« oder über Ihre Erfahrungen berichten möchten, nutzen Sie hierfür gerne unsere Kommentarfunktion.

    Wir freuen uns über den Austausch :).

    Pushbenachrichtigungen aktivieren

    Dank der Push-Notifications von dkd sind Sie immer up to date und erhalten Pushs zu neuen Blogbeiträgen. Wir versorgen Sie mit News, ausgewählten Themen und Sachbeiträgen, die die unsere Branche bewegen.
    Benachrichtigungen deaktivieren
    Indem Sie unsere Benachrichtigungen zulassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wird Ihre Browser ID nutzen, um Ihnen Push-Benachrichtiungen über neue dkd Blogartikel zukommen zu lassen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten können Sie unseren Datenschutzhinweisen entnehmen.

    Über den Autor

    Radica Kudric

    Radica Kudric ist Senior Online Marketing Managerin bei der dkd Internet Service GmbH mit den Schwerpunkten Social Media und Suchmaschinenoptimierung.

    Mehr Beiträge von diesem Autor

    Kommentar schreiben

    Ich willige in die Speicherung meiner Daten ein.*

    Hinweise und weitere Informationen zu der von Ihnen gegebenen Einwilligung zur Speicherung der oben eingegebenen Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme und Ihrem Widerrufsrecht erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen.

    * Diese Felder sind Pflichtfelder