Header: POCamp 2020
POCdkdproductowneragile
Autor: Katrin Kolbinger Ivanova

Product Owner Camp 2020


Tolle Eindrücke, anregende Atmosphäre und spannende Ansätze

Das POCamp 2020 fand in Zeiten von Covid-19 remote statt. Trotzdem musste es an anregender Atmosphäre nichts einbüßen. Die Teilnehmer tummelten sich in hoher Anzahl auf Miro und Zoom in unterschiedlichsten Räumen.

Zu Beginn trafen sich alle auf dem Miro Board, um gemeinsam Themen zu sammeln und diese selbstorganisiert in Zeitslots zu verteilen. Wie in jedem Jahr gab es auch diesmal eine Reihe ansprechender Sessions, die sich somit ergaben.
Das Engagement der Teilnehmer, die eigenen Erfahrungen und ihr Wissen zu teilen, macht das Event so besonders. Das Mayflower Team gab den Rahmen vor und erschien dabei präsent, offen und gut organisiert. Sie traten gleichzeitig als Organisatoren und Teilnehmer auf.

An beiden der Tage gab es jeweils eine Keynote

Thema der ersten Keynote war „Sinn und Unsinn von Zielen“ von Daniel Dubbel und Kai Pukall. Hier wurden in einer interaktiven Fragerunde die Vor- und Nachteile von Zielen erörtert und der Mensch in dem Ganzen herausgearbeitet.

Die zweite Keynote beschäftigte sich mit dem Thema „The great MVP swindle“ von Hias Wrba, in welchem unterschiedliche Ansätze zum Verständnis von „Minimal Valuable Product“ beleuchtet wurden und mögliche Fallen, die Unklarheiten über die Begrifflichkeit bergen können.

Außerdem gab es zahlreiche Sessions parallel in unterschiedlichen Räumen, sodass wir auch immer der Qual der Wahl unterlagen und aus allem Guten das (je nach aktuellen Interessen) Beste wählen konnten. Sessions, bei denen ich mich getummelt habe, waren zum Beispiel „Product Owner vs. Product Manager - wieviel Selbstständigkeit verträgt mein Team“. In dieser Session wurde der Zwiespalt zwischen früherer und neuer agiler Rollen beleuchtet. Wobei die Diskussion schnell zu grundlegenderen Issues wie Motivation und Psychologische Sicherheit überging. 

Zu letzterem gab es dann auch noch eine sehr interessante Session „Psychologische Sicherheit in Software Teams“ von Michael May - sehr erhellend. Richtig gutes Feedback gab es zur Mitmach-Session „Facilitation Dojo“ von Udo Wiegärtner. In dieser Session wurde auf dem Miro Board ein Spiel demonstriert, durch welches man sich in einer sicheren Gemeinschaft im Umgang mit schwierigen Charakteren, genannt „Meeting Creatures“, schulen kann. Diese Kreaturen sind beispielsweise der „Ideen-Killer“ oder die „Erbsenzähl-Erna“ und können nach Bedarf vom Product Owner in der Rolle gewählt werden, welcher sich der Kreatur in einem Meeting stellt. Einfach super!

In der Session von Marco F., genannt „Erfahrung ist die Fläche unter der Kurve“, ging es um die Rolle des Scrum Masters und den Unterschied zwischen quantitativer und qualitativer Erfahrung. Es ging um das Shu-Ha-Ri-Prinzip, bei dem sich der Meister wieder den Gürtel des Schülers anzieht, weil er versteht, dass auch er noch so vieles zu lernen hat. Und es ging um die Fähigkeit eines Scrum Masters, Teammitglieder dort abzuholen, wo sie sind und diese nicht mit jahrelangen Erfahrungswerten und Regeln zu überfordern.

Ein Board mit vielen Boards - Das Miro Board

Das Miro Board, welches für das Event erstellt wurde, war sehr gut vorbereitet. Es war ein Board mit vielen Boards, übersichtlich und sinnvoll gestaltet. Hier fand man neben dem Zeitplan mit den Sessions ein schwarzes Brett, ein Board zum anpinnen von Visitenkarten der Teilnehmer, ein Board für Feedback, ein Board für Buchempfehlungen, ein Board zur Protokollierung der Sessions uvm. Das alles mit Links versehen, sodass man nicht lange suchen musste.

Fazit

Gelernt habe ich beim POCamp 2020 vieles. Unter anderem, dass psychologische Sicherheit nicht mit Comfort Zone zu verwechseln ist, dass Zielsetzungen nicht immer nur gut sein können und dass schwierige Persönlichkeiten in Meetings als Kreaturen bezeichnet werden ;).

Ein rundum gelungenes Event. Danke an alle Teilnehmer und das Mayflower-Team!

Die Event-Dokumentation & Handbuch für agile Produktverantwortliche erhältst du hier.


Über den Autor

Katrin Kolbinger Ivanova

Product Owner & Quality Manager
Katrin Kolbinger Ivanova ist Diplom Designerin und arbeitet als Product Owner und Quality Managerin bei der dkd.

Mehr Beiträge von diesem Autor

Kommentar schreiben

Ich willige in die Speicherung meiner Daten ein.*

Hinweise und weitere Informationen zu der von Ihnen gegebenen Einwilligung zur Speicherung der oben eingegebenen Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme und Ihrem Widerrufsrecht erhalten Sie in den Datenschutzhinweisen.

* Diese Felder sind Pflichtfelder